Adventskonzert am Nikolaustag in Kalletal

Kalletal-Hohenhausen (red). Der Posaunenchor Hohenhausen unter der Leitung von Axel Bley lädt am Sonntag, 6. Dezember, um 17 Uhr zum Adventskonzert in die Pauluskirche ein. Der Eintritt ist wie immer frei.

Die Bläser der Kirchengemeinde werden verstärkt durch den befreundeten Posaunenchor der Kirchengemeinde Heiden unter Leitung von Tina und Axel Bley. Dabei soll die große Besetzung gleich im Eröffnungsstück besonders zur Geltung kommen: Giovanni Gabrielis „Canzon septimi e octavi toni“ wurde für drei Chorgruppen komponiert. Die Hohenhauser Pauluskirche hat zwar nicht die räumlichen Möglichkeiten des Markusdoms, in dem Gabrieli die verschiedenen Chöre auf verschiedenen Emporen platzierte, dennoch beeindruckt auch hier die Klangpracht der venezianischen Mehrchörigkeit im Wechselspiel größerer und kleinerer, sowie verschieden instrumentierter Bläsergruppen. Im weiteren Verlauf stehen besinnliche wie vorweihnachtlich-fröhliche, freie wie choralgebundene, alte wie neue Stücke auf dem Programm der Bläser.

20 Kantaten hat Johann Sebastian Bach während seiner Zeit als Thomaskantor in Leipzig für die Universität geschrieben. Die Universität Leipzig ist die einzige Hochschule der Welt, der diese Ehre zu Teil wurde. Die „Festmusiken zu Leipziger Universitätsfeiern“ entstanden beispielsweise zu Neuberufungen, Geburts- und Namenstagen oder dienten der Huldigung von Universitätsangehörigen oder dem sächsischen Adel. So war die Kantate „Vereinigte Zwietracht der wechselnden Saiten“ BWV 207 aus dem Jahr 1726 eine Glückwunschmusik zur Berufung von Dr. Gottlieb Kortte zum Professor der Rechtswissenschaften. Den Schlusschor aus dieser Kantate „Kortte lebe, Kortte blühe!“ mit neuem geistlichen weihnachtlichen Text „Jauchzet, lobet“ wird der Kirchenchor unter Leiter Rainer Begemann singen. Begleitet wird der Chor dabei von der Kantorin der Stadtkirche Bad Salzuflen, Waltraud Huizing. In einem englischen Teil sollen ferner „Angel’s Carol“ und „Der Stern zu Bethlehem“ von John Rutter, so wie „Stern aus dem Osten“ von Alan Bullard erklingen.

Zwei „Carols“ (Weihnachtslieder) aus England hat auch der Gospelchor, geleitet von Angelika Bönnemann, vorbereitet. „Deck the hall“ basiert auf der Melodie des walisischen Liedes „Nos galan“, das zur Neujahrsnacht gesungen wird. Der Text von „Ding Dong! Merrily on high“ von G.R. Woodward ist zwar aus dem 20. Jahrhundert, seine ungestüm-fröhliche Melodie geht aber auf einen französischen Tanz aus dem 16. Jahrhundert zurück.

Alle Konzertbesucher sind eingeladen, in verschiedene adventliche und weihnachtliche Weisen einzustimmen.