,Club120‘ soll langfristig Finanzen stabil halten

Kalletal-Kalldorf (fmt). Mit offensichtlicher Freude an seinen neuen Job eröffnete Christian Pischczan, pünktlich auf die Minute, seine erste Jahreshauptversammlung als neuer Vorsitzender der SG Kalldorf. Locker führte er durch die Sitzung, die neben Ehrungen und den normalen Formalien auch zwei große Anträge auf der Tagesordnung hatte: Die Einrichtung eines sogenannten “Club120“ zur Verbesserung der Finanzen des Sportvereins und ein Antrag zur Aufstockung der Aufwandentschädigungen für die Übungsleiterinnen.

Zugestimmt wurde nach kurzer Diskussion die Einführung des “Club120“. Der Antrag zur Erhöhung der Aufwandsentschädigung mündete jedoch nach einer umfangreichen Diskussion zum Ehrenamt in einer Ablehnung der Mehrheit der anwesenden Vereinsmitglieder. Niemand stimmte dafür.

Mit der Einführung des “Club120“ sollen jetzt Firmen, Sponsoren und Gönner angesprochen werden, einmal jährlich einen Betrag von 120 Euro zu zahlen. In welcher Form, ob als Spende oder als Beitrag, darüber muss noch gesprochen werden. Fest steht, dass so eingenommene zusätzliche Geld soll allen Abteilungen im Verein zugute kommen und auch dafür sorgen das die Beiträge mittelfristig stabil bleiben können.

Der Antrag zur Erhöhung der Aufwandsentschädigung wurde dann heftig diskutiert. Nach Auffassung einiger Mitglieder verstoße er grundsätzlich gegen die Gleichstellung, weil er nur für die Übungsleiterinnen gestellt wurde. Andere hoben hervor, dass die Ausbildungen doch vom Verein bezahlt würden und wieder Andere meinten, man müsse dieses Amt als Ehrenamt sehen. Die derzeitig ausgelobte Aufwandsentschädigung sei deshalb ausreichend. Nachdem der Vorsitzende zur Abstimmung aufrief stimmte niemand dafür. Einige Mitglieder enthielten sich. Der Vorstand wurde jedoch aufgefordert mit allen Übungsleitern noch einmal zu sprechen, um einen möglichen Kompromiss zu finden.

Bei den Ehrungen wurden an diesem Abend besonders Anne-Dore Schnülle, Wolfgang Lenger und Andreas Conrad hervorehoben.

Anne-Dore Schnülle wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Die 2. Vorsitzende, Anke Schlüter, hielt die Laudation und nannte die Gründe dafür. Die Geehrte habe die Kinder schon in frühen Jahren mit dem Bus zu Veranstaltungen gefahren, habe die Kinderprinzengarde, die “Kalle Nixen“ und auch das Männerballett trainiert und selbst mitgetanzt. Sie sei u.a. als Begleitung zu Zeltlagern mitgefahren und habe jetzt sogar zum 48. Mal das Goldene Sportabzeichen abgelegt, sagte sie.

Wolfgang Lenger wurde nicht nur für seine fünfzigjährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Er erhielt auch eine Auszeichnung vom DFB als Schiedsrichter des Jahres im Kreis Lippe für seine Verdienste. Er ist damit der dritte Schiedsrichter im Fußball-Kreis Lemgo, der in 50 Jahren diese Ehrung erhalten hat.

Andreas Conrad wurde für 70-Jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.

Zu Beginn des Abends bedankte sich der Vorsitzende noch bei seien Vorstandkollegen. Der Verein habe nun 535 Mitglieder, da sei es schon sehr schwer das alles ehramtlich zu führen, sagte Christian Pischczan. Im Rückblick sei das vergangen Jahr nach dem holprigen Start mit dem Aufstieg der Fußballmannschaft in die Kreisliga A, dem Westfalenmeister der Korbballdamen und letztlich dem doch noch gefundenen Prinzenpaar, noch ein Gutes gewesen, fügt er an.

Das diesjährige Sportfest findet vom 30. August bis zum 1. September 2019 statt.

Ehrungen: 25 Jahre Vereinsmitgliedschaft und Silberne Ehrennadel: Brigit Dreischmeier, Lisa Grüttemeier, Beate und Detlef Hilgert, Jürgen und Miriam Schneider, Sigrid Schneider, Bernd Eikmeier, Fabian Mitulski und Siegfried Steffen.

40 Jahre Vereinsmitgliedschaft und Goldene Ehrennadel: Marco Kreie (nicht anwesend)

50 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Wolfgang Lenger

60 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Gerd Farchmin, Harald Maaß und Horst Schwarze.

65 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Erhard Arning und Hermann Maaß.

70 Jahre Vereinsmitgliedschaft: Andreas Conrad.