Die Landeseisenbahn macht Heimatarbeit in Europa

Kreis Lippe/Extertal/Barn-trup (red). Entlang ihrer Strecke hat die Landeseisenbahn Lippe (LEL) gerade einiges zu feiern. Neben dem Deutschen Mobilitätspreis 2018 für die Idee von kreiselstabilisierenden Einschienen-Monocabs wurde in einem kleinen Festakt die Neugestaltung des Jugendwaggons als Europaflagge gewürdigt. Unter dem Motto „Fahren Sie mit uns in die Zukunft“ waren rund 100 Jugendliche und viele geladene Gäste nach Nordlippe gekommen.

Direkt nach dem Rollout des „Europawaggons“ aus der Lokhalle in Bösingfeld legten die Jugendlichen der „MINT-Werkstatt der Entdeckungen“ Hand an die letzte Haltestange sowie das Zuglaufschild. „Wir haben vor den Lackierungsarbeiten alle Griffe und Haltestangen abgebaut, sowie die Aufkleber entfernt“, erklärt Lea, die gemeinsam mit sieben weiteren Schülern der Sekundarschule Nordlippe an dem von der LEL initiierten Projekt in der „MINT“-Werkstatt teilnimmt. Die Lackierungsarbeiten hat ein Unternehmer durchgeführt. Auf dem durch John und Alessandro angebrachten Zuglaufschild ist zu lesen, dass die Neugestaltung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wurde.

Gezogen von der 91-jährigen „E-Lok 22“, rollte der „Europawaggon“ dann nach Alverdissen. Dort trafen sich Musiker und Gäste in der Mehrzweckhalle. Mit einleitenden Worten beschrieb Ideengeber und Preisträger Thorsten Försterling die aufregenden Tage nach dem Gewinn des Deutschen Mobilitätspreises 2018. Er hob das Engagement sowie die immerwährende Unterstützung des Kreises Lippe hervor und veranschaulichte die Funktionsweise der kreiselstabilisierenden Einschienen-Monocabs anhand eines kurzen Videos.

Mit dem „Europawaggon“ für Demokratie werben

Jochen Brunsiek, Koordinator der LEL-Initiative „Jugend unter Dampf“, bedankte sich zudem beim Begleitausschuss „Partnerschaft für Demokratie beim Kreis Lippe“ mit den Mitgliedern des Jugendforums, den Jugendlichen der „MINT“-Werkstatt, der Sekundarschule Nordlippe und der Geschäftsführung und den Mitarbeitern der Verkehrsbetrieben Extertal, die alle maßgeblich am „Europawaggon“ mitgewirkt und das Projekt unterstützt haben. „Mit unserem Demokratie-Express werben wir für Mitbestimmung und Selbstverantwortung. Und wir machen Heimatarbeit in Europa“, fasst Brunsiek die Initiative der LEL zusammen.

Aktive Eisenbahner mitinnovativen Ideen

Schirmherr aller LEL-Projekte ist Landrat Dr. Axel Lehmann. Er hob das Engagement der sehr aktiven Eisenbahner hervor, die „Nordlippe mit nachhaltigen und innovativen Ideen nach vorne tragen“. Mit bewegenden und motivierenden Worten warb Elmar Brok für die demokratischen Grundwerte von Europa. Als Mitglied des Europäischen Parlaments und früherer Vorsitzender des dortigen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten beglückwünschte er den Verein für den neulackierten Waggon und seine pro europäische Initiative.

Heimatarbeit über die Grenzen hinweg

Mit einem anschaulichen Bild zur Kreiselstabilität, dem „ständigen Ausgleich, den wir bei Gehen meistern“, beschrieb Barntrups Bürgermeister Jürgen Schell in seinem Grußwort die technischen Vorteile der innovativen Monocabs für die Region. In seiner Festrede erläuterte Staatssekretär Dr. Jan Heinisch vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen seine eigenen Erfahrungen in der ehrenamtlichen Jugendarbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr. Wie im Rahmen einer Aktion gemeinsam mit französischen Jugendlichen, wo der Austausch trotz Sprachbarrieren zu einem großen Erfolg der „Heimatarbeit über die Grenzen hinweg“ gekommen ist. Heinisch bestärkte die Eisenbahnfreunde darin, sich ebenfalls auf den Weg zu machen. Mit dem „Europawaggon“.

Eingerahmt wurde der Abend von stimmungsvollen und energiegeladenen Klängen der überregionalen Bigband der Musikschule Barn-trup unter der Leitung von Uwe Müller und Kiyokazu Kumai. Die 70 jungen Künstler, davon 15 Gastmusiker aus Japan, begeisterten mit der Europahymne „Ode an die Freude“ von Ludwig van Beethoven, dem japanischen Stück „Wie der Strom“ von Akira Mitake und „Für Elise“ von Ludwig van Beethoven.