Adventliche Stimmungauf dem Weihnachtsmarkt

Extertal-Bösingfeld (ar). Für Glühwein war es wohl etwas zu warm, für die Eröffnung des Weihnachtsmarktes in der Mittelstraße aber trocken genug, so dass Bürgermeisterin Monika Rehmert die Zeremonie vor dem Rathaus am Freitagnachmittag in romantischer Dunkelheit vollziehen konnte.

Musikalisch entführte der Bläserkreis der Musikschule Extertal in die Weihnachtszeit, dann gab Rehmert den immerhin schon 159. Weihnachtsmarkt frei. Das Aufhängen des Marktprivilegs, eines wappenförmigen Schildes gegenüber dem Rathaus, beschloss den offiziellen Teil, dann stattete die Bürgermeisterin mit einem großen Tross von Menschen den Marktbeschickern einen kurzen Besuch ab.

Einmal die Mittelstraße hinunter und dann wieder hinauf, hier ein Schwätzchen, dort ein Händeschütteln. Mit der offenen Extertaler Hirschalm hatte der Weihnachtsmarkt einen echten Hingucker. Die große Holzhütte verbreitete alpenländisches Flair und peppte den Markt mit ihrem vorweihnachtlichen rustikalen Ambiente ordentlich auf.

Fahrgeschäfte, Wurf- und Schießbude, Stände der Vereine und jede Menge Kulinarisches sorgten für allerlei Abwechslung, und so konnten sich Kinder und Erwachsene eine richtig schöne Zeit machen. Besonders umlagert waren die Stände mit der traditionellen Bratwurst und dem Glühwein, doch auch die stimmungsvoll beleuchtete offene Kirche mit ihrer Ausstellung zog zahlreiche Marktbesucher an.

Gourmet-Bratwurst duftete durch die Straße, chinesische Spezialitäten gingen über den Tresen, Kunsthandwerk und adventlicher Schnickschnack fanden Interessenten und Käufer. Man traf Freunde und, Bekannte, klönte hier ein bisschen, schaute dort ein bisschen und war nach einiger Zeit die Mittelstraße gleich mehrfach hinauf und hinab gewandert.

Zu einem Höhepunkt geriet wiederum der Auftritt des Weihnachtsmannes am Sonntagnachmittag, der vor dem Rathaus von einer Menge Kinder umringt wurde und kaum mit dem Verteilen von kleinen Geschenken aus seinem großen Sack nachkam.

Es ist wohl diese ganz eigene Mischung aus Besinnlichkeit und Rummel, die den besonderen Reiz des Weihnachtsmarktes ausmacht. Und das für alle Altersgruppen und Bedürfnisse passende Angebot zieht die Menschen an. „Wenn es dunkel wird, ist die Atmosphäre am schönsten,“ meinte ein sogar aus Barntrup angereister Familienvater, und seine Ehefrau sowie die beiden Kinder konnten da nur zustimmen.

Der guten Stimmung tat auch das nasse und regnerische Wetter am Sonntag keinen Abbruch, die nur drei Tage Weihnachtsmarkt musste man einfach nutzen, und viele freuen sich schon auf das nächste Jahr, wenn der Event dann zum 160. Mal stattfindet.