Weihnachtsmarkt Lüdenhausen eröffnet die Advents-Saison

Kalletal-Lüdenhausen (fmt). Das Jahr geht zu Ende. Ein untrübliches Zeichen dafür ist die Zeit der Weihnachtsmärkte. Traditionell veranstalteten die Lüdenhauser am Samstag vor Totensonntag ihren Weihnachtsmarkt.

Das Kaspertheater der Freiwilligen Feuerwehr Extertal, das Schmücken des Weihnachtsbaumes sowie das Kinderkarussell bleiben nach wie vor für die Kinder die Attraktion.

Der Weihnachtsmann, Sigmund Hirtreiter, verteilt zusammen mit Cornelia Brackhage die vielen leckeren Schoko-Weihnachtsmännern an die Kinder. Aber nicht nur das, auch Freikarten für das Karussell gehören dazu.

Die Stände und Zelte stehen schön zusammen auf der kleinen Fläche und machen das Ganze mit Eintritt der Dunkelheit zu einem schönen vorweihnachtlichen Erlebnis. Vorwiegend Handarbeit, so wie man es sich in den klischeehaften Vorstellungen eines kleinen gemütlichen Weihnachtsmarktes wünscht, vom hölzernen Weihnachtsstern über Genähtes, Gekochtes und Gebackenes bis hin zu hand gefalteten Weihnachtssternen alles wartet darauf eingekauft zu werden. Dazwischen der Duft von Lippischen Pickert, Bratwurst und warmen Rotweingetränken.

Renate Tenge backt an diesem Tag fast 50 Kilogramm Lippischen Pickert, den Kerstin Tenge in Grotes Scheune dann über den Tresen hinweg verkauft.

Der Fanfarenzug Blau-Weiss Kalletal spielt Weihnachtslieder und an der Feuerwehr versuchen sich junge Männer darin, in möglichst kurzer Zeit einen nassen Baumstamm zu durchsägen. Glückliche Gesichter bei der Tombola der Rose. Ein Junge gewinnt das begehrte I-Pad und zwei Menschen freuen sich über Reisen nach Düsseldorf und Berlin, gestiftet von den jeweiligen Abgeordneten.

Das Baumschmücken zieht nach wie vor. Das unbeständige und unsichere Wetter schreckt nicht wirklich ab, es ist Weihnachtsmarkt in Lüdenhausen.