Schützenverein Alverdissen jetzt wieder in ruhigem Fahrwasser

Barntrup-Alverdissen (ar). Es war schon ein heftiger Eingriff in das so geordnete und fast automatisch ablaufende Vereinsleben des Schützenvereins Alverdissen, als bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend in der Mehrzweckhalle fast der komplette Vorstand neu gewählt werden musste. Über ein Jahr hatte Wilfried Düwel als 2. Vorsitzender kommissarisch die Geschicke gelenkt, nachdem der bis dahin amtierende Vorsitzende Herbert Behrens sein Amt niedergelegt hatte und nunmehr als Ehrenvorsitzender fungiert.

Und in seinem Jahresbericht konnte Düwel eine durchweg positive Bilanz ziehen. Die Entwicklung des Schützenvereins zeigte mit gegenwärtig 435 Mitgliedern weiter nach oben, die Teilnahme an Veranstaltungen, beispielsweise am Schützenfest in Sonneborn, war zufrieden stellend. Besonders stolz konnte Willi Düwel auf das Schützenfest im eigenen Dorf hinweisen, war es doch rundum ein Riesenereignis mit einigen speziellen Highlights gewesen. So hatte das Königsschießen jede Menge Publikum angezogen, und gleich mehrere Schützen hatten den Kampf um die Königswürde ausgetragen, aus dem schließlich Eckhard Marohn als Sieger hervorgeging. Das war Königsschießen auf hohem Niveau bei Kaiserwetter, und auch die Königslaube hatte mit ordentlich Stimmung wiederum ihre Berechtigung. Während an den Stellschrauben für den Freitagabend mit DJ in Zukunft noch gedreht werden muss, war der Samstag mit der ultimativen Bayernband „Gaudiblosn“ aus München ein echter Kracher, und auch die Rottbuden wurden am Sonntagabend bestens frequentiert. Mit dem Katerfrühstück kam das Sahnehäubchen obendrauf, und Willi Düwel konnte ein perfektes Schützenfest bilanzieren.

Zur positiven Entwicklung des Vereins gehört ebenfalls die sehr aktive Bogenschützenabteilung, die sich großer Beliebtheit erfreut und ein Zugpferd für neue Mitglieder ist. Mit der Ankündigung der Zusammenführung der 1. und der 2. Kompanie sprach der 2. Vorsitzende ein Thema an, das sicherlich noch weiterer Klärung bedarf. Doch war den Mitgliedern schließlich klar, dass es zukünftig nur noch eine Frauen- und eine Herrenkompanie geben wird. Die Berichte der einzelnen Spartenleitungen verzeichneten nichts Ungewöhnliches, doch konnte Jugendwart Dieter Düwel von acht teilnehmenden Jugendlichen berichten. Schießwart Jens-Uwe Mondry von Dombrowski bemängelte die schwache Teilnahme an den Schießabenden, und Sportleiter Andreas Milewski bedauerte, dass aufgrund immer weniger Mannschaften „die Sportschützen dem Ende entgegen gehen.“

Demgegenüber zog Anja Jaschke, Leiterin Bogensport, ein äußerst positives Fazit. Das Team am Bogen hatte erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen zu verzeichnen, doch den 6. Platz beim Verbandligaschießen „wollen wir nicht auf uns sitzen lassen,“ postulierte sie das Ziel für 2019..

Breiten Raum nahm die anstehende Satzungsänderung des Schützenvereins Alverdissen ein, denn die Reduzierung von drei auf zwei Kompanien und die leidige neue europäische Datenschutzverordnung sowie die Anpassung mehrerer überholter und ergänzungsnotwendiger Paragraphen erforderten die Modifikation der Satzung.

Neu ab 1. Januar 2019: Die 1. und die 2. Kompanie des Schützenvereins Alverdissen verschmelzen zu einer Kompanie unter dem Dach der 2. Kompanie. Ab dann sind alle Schützenbrüder Mitglieder der 2. Kompanie, in der Satzung des Vereins als „Männerkompanie“ bezeichnet. Die gemeinsame Kompanie nimmt alle bisherigen Rechte und Pflichten der beiden Kompanien wahr.

Nachdem beim Schützenfest bereits diverse Ehrungen vorgenommen wurden, blieb das Häuflein der zu Ehrenden bei der Jahreshauptversammlung überschaubar. Für immerhin 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Kerstin Rosenbrock geehrt, und Andreas Milewski wurde bei seinem Abschied aus dem Amt des Sportleiters mit dem Titel eines Ehrensportleiters gewürdigt. Anja Jaschke und Elke Zielsdorf erhielten das Verdienstabzeichen in Silber. Die Königspokale des Königspaars Jörg und Inge gingen an Astrid Teutrine bei den Damen und Dieter Hagemann bei den Herren. Im Bereich Schießsport war die Reihenfolge beim Jahrespokal Kleinkaliber bei den Damen Rosi Michel vor Andrea Finke, bei den Herren Daniel Düwel vor Dieter Hagemann und Jens-Uwe Mondry von Dombrowski. Die Jahresspange Kleinkaliber erhielten Markus Schantz und Dieter Hagemann, die Leistungsnadel Luftgewehr Daniel Düwel, Jörg Kleemann, Dieter Hagemann und Willi Düwel.