Staatssekretär legt Grundstein für Bauhof

Kalletal (fmt). Besuch aus Berlin weilte am Mittwoch im Kalletal. Auf Einladung von MdB Kerstin Vieregge war der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, Hans-Joachim Fuchtel, Gast der nordlippischen Gemeinde. Fuchtel machte sich ein Bild über die zahlreichen Förderprojekte, die mit Mitteln des Bundes anteilig oder vollständig in der Gemeinde gefördert werden. Dabei lobte er Bürgermeister Mario Hecker und den Rat, die es immer wieder schaffen, mit gezielten Anträgen an die Vielzahl von Fördermittel zu kommen.

Vor der Grundsteinlegung des neuen Bauhofs besuchte die Gruppe der Gäste, zu denen auch zwei enge Mitarbeiterinnen des Staatssekretärs gehörten, u.a. auch das Schulzentrum. Sportplatz und Sporthalle sind mit Fördermittel neu gestaltet, auch der Abriss und der Neubau am Schulgebäude werden staatlich gefördert. Fuchtel sagte: „So eine Gemeinde wie Kalletal fällt auf in Berlin. Sie haben es geschafft, die vielen Angebote, die wir machen, zu nutzen. Der Bund strahlt aus, auch bis hier. Da sieht man, was alles möglich ist, wenn sich ein Bürgermeister mit den Förderprogrammen beschäftigt. Geld und Angebote des Bundes sind da. Man muss es nur abfordern. Kalletal geht da mit gutem Beispiel voran.“ Weiter sprach er die generellen Bemühungen der Regierung an, den ländlichen Raum zu stärken und zu neuen Kraftzentren zu gestalten. Auch hier, so der Staatssekretär gehe der Bürgermeister zusammen mit seinem Rat beispielhaft und zielorientiert vor. „Im Gespräch bei der Regierung sind neue Wohnungsbauförderprogramme, Mehrgenerationenwohnen, der Lückenschluss in Breitbandausbau und vieles mehr. Die finanziellen Mittel werden dafür bereitgestellt. Sie müssen nur abgerufen werden. Wie das geht, dafür ist Kalletal ein gutes Beispiel.“

Bürgermeister Mario Hecker bedankte sich für die lobenden Worte und wies darauf hin, dass es ohne die Zuschüsse und Förderungen des Bundes und des Landes keine Entwicklung auf dem Land gäben würde. Kerstin Vieregge zeigte sich stolz auf ihre Region, die sie dem Staatsekretär präsentieren konnte und sagte: „Ich werde mich auch weiter in Berlin dafür einsetzten, dass Lippe so lebenswert bleibt.“

Wie der Staatssekretär zeigt sich auch seine zuständige Mitarbeiterin Marion Kinzinger erfreut über die Fortschritte der Genossenschaft Lüdenhausen, die mit Mitteln aus ihrem Ministerium gefördert wird. Hier ergeben sich aus Gesprächen und dem Besuch heraus möglicherweise neue Ansätze zur Eingliederung einer ‚Seniorengenossenschaft‘, für die weitere Mittel bereitgestellt werden und die beispielhaft für andere Regionen sein könnte.

Zum Abschluss seines Besuches nahm Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel noch an der offiziellen Grundsteinlegung zum Neubau des Bauhofes der Gemeinde Kalletal teil. Auch hier zeigte der Schwarzwälder mit seinem badischem Akzent wieder seinen Humor, als er an den Bürgermeister gerichtet sagte: „Wissen sie, ich bin ein ‚Aufsuchender Staatssekretär‘ ich fahre dahin wo das Geld hingeht und schaue mir die Menschen und ihr Umfeld an. Und ich kann ihnen sagen, ich habe gelernt, wer einen Bauhof baut, der ist der spätere Wahlsieger. Noch besser wäre aber ein neues Feuerwehrhaus.“ Nach einem kurzen Überblick über Beschlussfassung und Kooperationsvereinbarung mit dem Kreis, der zu fünfzig Prozent am Bau beteiligt ist, durch Bauamtsleiterin Ewa Hermann, ging es zur Grundsteinlegung.

Das rund 1,020 Mio. teure Projekt startet am 5. November und soll Mitte 2019 bezugsfertig sein. Regenrückhaltebecken und Salzlager sind bereits fertiggestellt. Generalunternehmer ist nach der Ausschreibung die Firma Borcherding aus Diepenau.