Gymnasium Barntrup als CertiLingua-Schule zertifiziert

Barntrup (red). Seit 2014 ist das Gymnasium Barntrup als „CertiLingua“-Schule qualifiziert. Kürzlich wurde die Schule nach genauer Prüfung durch die Bezirksregierung erneut als CertiLingua-Schule bestätigt und kann somit herausragenden Schülern das Prädikat „CertiLingua“ verleihen. Auch in diesem Jahr konnte die Schule wieder eine Schülerin mit dem „CertiLingua“-Exzellenzlabel für besondere Leistungen auszeichnen. Zur Erinnerung: CertiLingua steht für interkulturelle Kompetenz und Exzellenz, das heißt, dass teilnehmende Schüler im Rahmen der besonderen Begabungsförderung an der Europaschule Städtisches Gymnasium Barntrup neben ausgezeichneten Leistungen in Fremdsprachen und im bilingualen Unterricht sich auch im direkten Kontakt mit fremden Kulturen auszeichnen. Rebekka Behrends aus dem Extertal erhielt im Rahmen ihrer Abiturentlassung diese Auszeichnung für herausragende Leistungen in den Fächern Englisch, Französisch, Spanisch und Geschichte-bilingual auf Englisch. Darüber hinaus wies sie durch ein Europa-Portfolio ihr europäisches Engagement und besondere, im Rahmen des Europaprofils der Schule erworbene, Kompetenzen nach.

Diese Kompetenzen wendete Rebekka schließlich in einem in Frankreich durchgeführten Projekt an. Hierbei führte Rebekka eine vergleichende Umfrage durch und wertete diese aus, was in der Fragestellung ihres Projekts mündete, „Comment les jeunes conçoivent leur temps libre en France et en Allemagne en comparaison“, zu deutsch: „Wie französische und deutsche Jugendliche ihre Freizeit verbringen.“

Die besondere Leistung, diese Arbeit in französischer Sprache zu verfassen, würdigte auch Schulministerin Yvonne Gebauer in einem Brief an Rebekka. Gerade weil Französisch als Fremdsprache in weiten Teilen der deutschen Schullandschaft mittlerweile einen schweren Stand habe, sei die Arbeit bemerkenswert. Rebekka führt selbst in ihrer Arbeit einleitend die wechselvolle deutsch-französische Geschichte mit ihren gegenseitigen Vorurteilen an und unterstreicht die Bedeutung von Völkerverständigung und -freundschaft auch im Rahmen der europäischen Einigung.

Für die Abiturientin ist dies nicht das einzige außerordentliche Engagement ihrer Schulzeit. Zusammen mit vier Mitschülern erhielt sie außerdem das bilinguale Abitur. Das heißt, dass sie seit der siebten Klasse am Gymnasium Barn-trup in den Fächern Erdkunde und Geschichte in englischer Sprache unterrichtet wurde. Im Fach Geschichte legte sie dann auch ihre mündliche Abiturprüfung ab – in englischer Sprache. Daneben zeigte sie eine herausragende Leistung unter anderem in der Sprachprüfung „Cambridge Certificate“.