Ein Abend in Erinnerungen und einmal ganz in Rosa

Kalletal-Hentorf (rto). „Noch nie in meinem Leben habe ich Rosa getragen. Das ist heute eine Premiere“, lacht Dorothee Voss mit ihren frisch gemachten roten Haaren und eröffnet zusammen mit ihren Vorstandskolleginnen den Festabend zum 70-jährigen Bestehen des Ortsverbandes Hohenhausen der Lippischen Landfrauen. Rosa und festlich geschmückt ist auch der Saal im Tannenhof in Henstorf. Über 100 Frauen und zwei Männer sind der Einladung gefolgt.

Nach der kurzen Begrüßung, stoßen alle Gäste in einer gemeinsamen Runde auf das Jubiläum an. „Wie mit meinem rosa Pullover ist es auch mit unserem Ortsverband seit es ihn gib. ‚Tradition bewahren und den Wandel der Zeit aktiv mitgestalten‘ neue Wege gehen, so soll es auch in Zukunft bleiben“, sagt Dorothee Voss als Mitglied des Vorstandsteams.

Begrüßt werden Vertreterinnen der Schwesternverbände aus Lemgo, Schötmar und Wüsten, aber auch aus Stemmen-Varenholz, die ehemaligen Vorsitzende der Ortsgruppe, die Geschäftsführerin des Kreisverbandes, Lisa Warder; die Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde, Sabine Kregel-Richert sowie Bürgermeister Mario Hecker.

Der bezeichnet alle Kalletaler Landfrauen als ‚Dorfschatz‘. „Sie vermitteln mit ihren Aktivitäten etwas ganz Besonderes. Sie vermitteln in dieser Zeit immer noch Werte und Wertschätzung“, sagt er.

Lisa Warder weist darauf hin, dass der durch viele Kooperationen von Ortsverbänden in Wandel befindliche Kreisverband, mit den Hohenhauser Frauen einen selbständigen Ortsverband hat, in dem die Mitgliederzahl immer noch stetig steigt. „Wir Landfrauen sind eine strake Gemeinschaft mit einer Schwäche für Land“, schließt die junge Kreisgeschäftsführerin und freut sich auf die nächsten siebzig Jahre.

Neben einem gemeinsamen Essen sorgte ein Rückblick von Ingrid Bökemeier auf ihre „Dienstzeit“ sowie eine gute historische Betrachtung der eigenen und der gesellschaftlichen Vergangenheit, durch Anne Frevert, Dorothee Voss und Sabine Stock in Dekaden aufgeteilt, für einen angemessenen Abend.

Ein ‚Komischer Kellner‘, der sich später jedoch als Jongleur „Krawalli“ entpuppte und der Gospelchor der Hohenhauser Kirchengemeinde sorgen für gute Unterhaltung an diesem festlichen Abend.

Alle ehemaligen Vorsitzenden wurden zusätzlich geehrt.