Kalldorfer Löschgruppe sahnt alle Pokale in 2018 ab

Kalletal-Lüdenhausen (fmt). Nachdem die beiden Gruppen der Jugendfeuerwehr der Kalldorfer Löschgruppe in der letzten Woche siegreich gewesen sind, holen sich die Aktiven den Pokal des Gemeindebrandinspektors 2018. Die Löschgruppe aus Bentorf, im letzten Jahr noch siegreich, fällt auf Platz fünf zurück.

Den diesjährigen Wettbewerb um den Pokal des Gemeindebrandinspektors hat die Löschgruppe Lüdenhausen ausgerichtet. Sie schickte die Teilnehmer auch auf Suchfahrt zu den Stationen ins Extertal. Die Aktion zur Erlangung des Pokals des Gemeindebrandinspektors wird jährlich zur Pflege der Kameradschaft, aber auch zur Freude der Kalletaler Löschgruppen, ausgerichtet. Damit jede Löschgruppe einmal an der Reihe ist, wechselt es zwischen den Ortsteilen, am Ende wird dann gefeiert.

Mit Fragen und Aufgaben rund um feuerwehrtechnisches Wissen wurden die Teilnehmer auf die mehrstündige Reise geschickt. Es ging wie immer nicht nur um Wissen und Geschicklichkeit sondern auch um Teamarbeit. Mit Spielen wie „Der Heiße Draht“ in Talle, oder dem „Löschangriff“ in Hohmeien, wo Schläuche auf Zeit aneinander gekuppelt werden mussten, schickten die Langenholzhauser Kameraden ihre Kollegen in den Tag. Geschick war beim „Eierlauf“ mit Spreizzange in Almena gefragt. Augenmaß und Erfahrung bei dem zentimetergenauen Herausfahren der Leiter beim „Leiter auf Maßhöhe bringen“ in Hohenhausen. Am Startpunkt in Lüdenhausen hatte der Schützenverein sein Lichtbogengewehr zur Verfügung gestellt. Hier zeigten sich die Langenholzhauser als Beste. Beim Spreizzangen-Eierlauf, waren die Kameraden aus Varenholz am geschicktesten. Ziel war ein Ei mit der Spreizzange aufzunehmen und zu transportieren. Dabei verbrauchten einige ihren gesamten Eiervorrat ohne voran zukommen.

Am Tagesende ergab sich hinter den Siegern folgende Reihenfolge: Langenholzhausen auf Platz 2, Bavenhausen auf Platz 3. Es folgen in der Reihenfolge Hohenhauen(4), Bentorf (5), Varenholz (6), Talle (7) und Erder auf Platz 8.

Wehrführer Udo Knaup begrüßte bei der Preisverleihung, die zahlreichen Teilnehmer. „Wieder einmal wurde deutlich, dass – trotz allem – die Löschgruppen bei einem Einsatz im Ernstfall kameradschaftlich zusammenstehen“, freute sich auch Bürgermeister Mario Hecker bevor beide, wie die Sieger, in einer „Schampusfontäne“ untergingen.