Zirkusmanege statt Klassenzimmer

Extertal-Silixen (fmt). Alle vier Jahre kommt der Zirkus nach Silixen. Dann steht die Grundschule im wahrsten Sinne des Wortes Kopf. Zum dritten Mal war der Schulzirkus Casselly jetzt im Ort zu dieser beliebten Projektwoche.

Seit einigen Jahren werden an vielen Grundschulen solche Veranstaltungen durchgeführt. Es ist nicht nur eine Abwechslung zum Unterricht sondern wird von den Pädagogen auch positiv gesehen, weil in dieser Zeit Eigenschaften wie Teamarbeit, Selbstvertrauen aber auch Mut und Überwindung gefördert werden.

Eine Woche lang können die Kinder im Zirkus und in der Manege sich selbst erfahren. Am Ende stehen dann die Vorstellungen vor den Eltern, Großeltern und Geschwistern. Auch hier erfordert es wieder Mut und Überwindung das geübte vor dem Publikum zu zeigen. Alle acht Klassen der vierzügigen Grundschule waren auch diesmal wieder beteiligt. „Die 144 Kinder konnten sich zu Beginn der Projektwoche selbst entscheiden wo sie bei den angebotenen Aktionen mitmachen wollten“, so die Schulleiterin Christina Wojahn.

Nach vielen Übungsstunden stand die erste Hälfte der Schulkindern, die A-Klassen am Donnerstag in der Manege. Die zweite Hälfte war am Freitag an der Reihe. Rund zwei Stunden inklusive Pause dauerten die Galavorstellungen jeweils, bei denen die Kinder ihre Gäste mit vielen Dingen überraschten.

Da so ein Projekt nicht ganz billig ist, hat der Förderverein der Schule einen Teil der Finanzierung übernommen. Der Rest wurde bei einem bunten Abend der Eltern eingenommen. Wie überall sonst auch, wird letztlich an den beiden Galaabenden Eintritt erhoben.