Alverdissen feiert seinen König bei Kaiserwetter

Barntrup-Alverdissen (ar). „Tach Schützen!“ schmetterte der neue König des Schützenvereins Alverdissen am Samstagnachmittag ins Mikrofon, und „Tach König!“ schallte es hundertfach zurück. Damit trat Eckard II. Marohn mit seiner Königin Michaela I. Düwel seine Regentschaft für zwei Jahre an, und die Freude an diesem Amt war ihm deutlich anzumerken.

In einer humorvollen Rede blickte er kurz auf seine Vergangenheit zurück, als er 1968 in Alverdissen eingeschult wurde, was ihm gegenüber seinem Heimatort Ullenhausen wie eine Großstadt vorkam. Auch seine eher von vielen Gegentoren geprägten fußballerischen Versuche in der C-Jugend ließ er nicht unerwähnt. Aus seinem Jahrgang 1961 stammen immerhin fünf Könige, aus seiner damaligen Clique sogar sieben. Da kann es nur eine tolle Regentschaft werden, doch auch die vorhergehende unter dem Königspaar Jörg I. Kleemann und Inge I. Düwel war außerordentlich erfolgreich. Viele Sympathien hatte sich das Paar erworben, denn man spürte, dass sie mit dem Herzen dabei waren, „und sie haben den Schützenverein Alverdissen sowie den Ort hervorragend repräsentiert,“ wie der 2. Vorsitzende Wilfried Düwel in seiner Laudatio feststellte.

Auch Jörg Kleemann war von der Freundschaft und dem Verlauf der Feste sehr angetan und hob die Unterstützung hervor, dank derer das Ortsbild zum Schützenfest attraktiv verschönert wurde. Dabei lobte er besonders den Einsatz, mit dem vor allen einige schäbige Grundstücke wieder betrachtenswert gestaltet wurden.

Schon am Freitag hatten die Schützen mit der Kranzniederlegung am Ehrenmal und dem majestätischen Großen Zapfenstreich einen Gänsehautmoment erzeugt, so dass man es sich bei der anschließenden Schlagerparty gut gehen lassen konnte. Natürlich war das schon einmal ein Vorglühen bis in die Nacht, doch waren am Samstagmittag alle Schützinnen und Schützen wieder fit. Es war der große Tag der Königsproklamation und der Ehrungen, man brauchte wieder alle Kondition.

Das alte und das neue Königspaar wurden abgeholt, dann leitete Wilfried Düwel auf dem Bahnhofsplatz die Zeremonien ein. Die aufgestellten Kompanien, die Jugend und das Lipperland Orchester bildeten den würdigen Rahmen, in dem die Siegerehrung der Jugendmeisterschaft und der Jubilare stattfinden konnte. Als Sieger der Jugendmeisterschaft war unter zehn Teilnehmern Julian Knorr hervorgegangen, gefolgt von Annika von Dombrowski auf dem zweiten und Pia Schlathaus auf dem dritten Platz. Über die Ehrung der Jubilare werden wir in Kürze getrennt berichten.

Die Königsordensverleihung und die Auszeichnung verdienter Schützen nahm der noch amtierende König Jörg I. Kleemann gewohnt eloquent vor, dann stand mit dem Königswechsel und der Proklamation der erste Höhepunkt des Tages an. Feierlich wurde Jörg Kleemann die Königskette abgenommen und nunmehr Eckard II. angelegt, das Diadem von Ex-Königin Inge I. Düwel wechselte zu Michaela I., mit den Hofdamen Meike Düwel, Heike Schäfer, den Thronoffizieren Hans Schäfer und Willi Düwel sowie Adjutant Dirk Schröder war damit das neue Königshaus komplett.

Dass man bei dem Bayerischen Abend mit der Stimmungsband „Gaudiblosn“ aus München einen echten Treffer gelandet hatte, bewies die Tatsache, dass bis in den frühen Morgen hinein gefeiert wurde.

Bereits am frühen Sonntagmorgen begann das Programm, das den ganzen Tag über dauerte und seinen würdevollen Höhepunkt auf dem Bahnhofsplatz beim Empfang der Gastvereine fand. In Vertretung des verhinderten Bürgermeisters Jürgen Schell hielt Landrat Dr. Axel Lehmann eine kurze Festrede und ehrte das ehemalige Königspaar mit Medaillen.

Auch der 1. Vorsitzende des Schützenkreises Lippe, Dr. Stephan Breuning hatte eine besondere Ehrung im Gepäck. Nach der Auszeichnung des Jubelkönigspaares Rolf I. und Beate I. Bröker vollzog er die höchste zu vergebene Ehrung, die Verleihung des Kreiskönigsordens. Dieser ging an den Ehrenvorsitzenden des Schützenvereins Alverdissen, Herbert Behrens für seine großen Verdienste um den Verein und um das Schützenwesen, und da brandeten Ovationen über den Bahnhofsplatz.

Dann war es Zeit sich der Alverdisser Bevölkerung zu zeigen: Das Königsaar bestieg die weiße Kutsche und der lange Zug mit den Alverdissern sowie den Vereinen aus Barntrup, Sonneborn, Almena, Humfeld und Bösingfeld, dem Spielmannszug Istrup, den Pipes & Drums aus Bielefeld und dem Lipperland Orchester setzte sich zum großen Marsch durch den Ort in Bewegung.

Ein großartiges Schützenfest, das zunächst in den Rottbuden ausklang, jedoch noch einmal beim Katerfrühstück am Montag Gas gab und beim abendlichen Tanz mit Musik von DJ Matthes seinen Ausklang fand.