Eckhard Marohn hatte im dritten Stechen die ruhigste Hand

Barntrup-Alverdissen (ar). Die Spannung wuchs von Stechen zu Stechen, dann hatte Eckhard Mahron die ruhige Hand und das Quentchen Glück, das man braucht, und das Schützenvolk konnte dem verdienten Gewinner der Königswürde für die nächsten zwei Jahre zujubeln.

72 Schützen, darunter 18 weibliche, waren am Samstag zum traditionellen Königsschießen angetreten, 34 Teilnehmer blieben nach dem ersten Stechen übrig, fünf traten noch zum zweiten Stechen an. Dann das dritte mit Eckhard Marohn, Daniel Düwel und Markus Sundermann. Unter der Gesamtverantwortung der Bataillonsschießwarte Daniel Düwel und Uwe Mondry von Dombrowski wachten die Schießwartinnen der 3. Kompanie, Conny Frevert und Maxi Werpup mit Argusaugen über den Verlauf, und Erika Gelfert sowie Werner Kisser führten akribisch Buch.

Dann recht früh, nämlich gegen 18.25 Uhr, standen erneut 30 Ringe zu Buche, und allseits brach großer Jubel aus. Im Vorraum der Mehrzweckhalle tummelten sich die Schützenbrüder, nahmen ihren neuen Regenten Eckhard Marohn auf die Schultern und trugen ihn freudig ins Freie hinaus.

Da tobte der Vorplatz, da war der Beifall aus der Königslaube riesig, Bürgermeister Jürgen Schell gratulierte, ebenso der amtierende König Jörg Kleemann, dann ging es auf die Suche nach der künftigen Königin.

Natürlich fand man sie: Michaela Düwel, Gattin des 2. Vorsitzenden Wilfried Düwel, die sich eigentlich auf ein ruhiges Schützenfest an der Seite ihres Mannes gefreut hatte, war auserkoren worden, und die Freude über dieses Amt war groß. Nun wird sie, Exhauptmann der Damenkompanie, zwei Jahr lang die Alverdisser Schützen an der Seite von Eckhard II. Marohn repräsentieren.