Hitze und Trockenheit: Kein Trinkwasser verschwenden

Nordlippe (nl/red). Anhaltend hohe Temperaturen und Trockenheit in den vergangenen Tagen und Wochen: Auch im Kreis Lippe führt das zu einem deutlich erhöhten Verbrauch aus dem öffentlichen Trinkwassernetz. Die Wassergewinnung aus Tiefenbrunnen und Quellen läuft derzeit nach Aussage der Wasserversorgungsunternehmen in den lippischen Trinkwasserversorgungsgebieten unter voller Belastung. Gleichzeitig weisen der Kreis Lippe und die Versorger darauf hin, dass es bislang zu keinen Versorgungsproblemen gekommen ist.

Allerdings ist der Wasserverbrauch aktuell um mehr als 30 Prozent gestiegen, vor allem bei den privaten Haushalten. Mit Blick auf eine weiterhin sichere Wasserversorgung der Allgemeinheit rufen der Kreis Lippe und die lippischen Wasserversorger zum sorgsamen Gebrauch des Trinkwassers auf und appellieren an alle Haushalte, zum Beispiel auf das Bewässern von Rasenflächen oder das Auffüllen von privaten Schwimmbecken und Pools zu verzichten. Die Pflanzen in den privaten Gärten sollten bedacht gewässert werden.

Gleichzeitig sollten die Verbraucher aus trinkwasserhygienischer Sicht auf den bestimmungsgemäßen Betrieb der häuslichen Trinkwasserinstallation achten. Ein fehlender Wasseraustausch in nicht genutzten Kalt- und Warmwasserleitungen oder Zapfstellen ist unbedingt zu vermeiden. Ein vollständiger Wasseraustausch in den vorhandenen Leitungen sollte mindestens alle sieben Tage erfolgen. Das dort gezapfte Wasser kann zum Gießen von Pflanzen genutzt werden.