Kalldorfer Ziegler feiern

Kalletal-Kalldorf (fmt). Zwölf Zieglervereine haben am Wochenende zusammen mit dem Kalldorfer Zieglerverein dessen 130-Jährigens Bestehen gefeiert. Gleichzeitig wurde der 30. Jahrestag des Ziegler-Denkmals am Meyra-Ring begangen.

Pünktlich um 18 Uhr startet der Festzug bei Meyra durch den Ort und zum Dorfgemeinschaftshaus. Angeführt von Gastverein und den Ehrengästen wurde hier Aufstellung zu den Grußworten und der Fahnenweihe genommen. Nach der Begrüßung durch Wilfried Gerkensmeier erinnerte Bürgermeister Mario Hecker an das Gründungsjahr des Vereins, das Dreikaiserjahr 1888 und die Geschichte der Ziegler. „Aus dieser Zeit stammt auch das geflügelte Wort zur Akkordarbeit. Wilfried Gerkensmeier ist einer, der hier im Akkord tätig ist. Ohne ihn wäre vieles anders in Kalldorf“, lobte der Bürgermister den Vorsitzenden des Vereins. Damit er und andere etwas zur Ruhe kommen, brachte der Bürgermeister als Geschenk zwei Bänke und einen Tisch zu Ausruhen mit. Die Bestuhlung soll in nächster Zeit geliefert werden.

Verbandvorsteherin Anke Peitmann versicherte den Zieglern erneut die Unterstützung des Landesverbandes. „Die alten Zieglerwerte, wie Verantwortung und Gemeinschaft sind nach wie vor zeitlos“, sagte sie.

MdB Kerstin Vieregge, die in ihrer Funktion als stellvertretende Landrätin zu Gast war, wies auf das Denkmal hin und meinte, dass die Figur dort ein Symbol dafür sei, nie aufzugeben. Marlis Albrecht vom Zieglerring sieht in der Zukunft andere Formen und Aufgaben der Zieglervereine ohne die Tradition zu verlieren.

Die anschließende Fahnenweihe wurde durch den Ehrendamen Ramona Gerkensmeier und Astrid Lätsch vollzogen. Der Tradition entsprechend wurden die Vereine einzeln aufgerufen, um vorzutreten. Mit einem individuellen Spruch wurde der Erinnerungswimpel an die Fahne gehängt.

Anschießend startete der gemütliche Teil unter dem Fallschirm am Dorfgemeinschaftshaus. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die „Cappeler Lockvögel“.

Sonntag startete der Tag bei bestem Wetter mit einem Gottesdienst im Festzelt. Ab Mittags lockte hausgemachte Erbsensuppe sowie später ein gemeinsames Kaffeetrinken für einen schönen Ausklang des Doppeljubiläums.