Mit „Zumba“ und buntem Festumzug

Kalletal-Bavenhausen (fmt). Superwetter, Superlaune und super tolle Festtage in Bavenhausen. Das Dorf am Teimer feiert sein 675-jähriges Jubiläum mit einem Dreitagefest. Das Dorf feiert sich und seine Jahrhunderte alte Geschichte und zeigt dennoch, dass es modern und Bestandteil der Großgemeinde ist. Drei Tage volles Haus in der Dorfgaststätte und zum großen Festumzug kommen Gruppen und zahlreiche Gäste auch aus den anderen Ortsteilen des Kalletals.

Zu Beginn startet das Dorf mit den Weser Böller- und Kanonenschützen sein Fest am Freitag an der Windmühle. Unüberhörbar für den Rest der Gemeinde feuert Siegfried Schröder, der stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins, zusammen mit den Schützen die Feuerwaffen ab. Der anschließende informative Abend im Gasthaus Rieke-Schulte wird warm, sehr warm und lang. Es ist die erste der Nächte, in denen gefeiert wird. Der Vorsitzende Mario Hecker begrüßt die Vertreter der Politik, wie es auf dem Dorf üblich ist. „Wir freuen uns, dass Axel (Lehmann, Landrat) aus Berlebeck, Kerstin (Vieregge, MdB) aus Göstrup, Christian Sauter, (MdB) aus Fütig, Jürgen Berghahn, (MdL) aus Istrup und Anke Peitmann, (Landesverbandsvorsteherin) von der anderen Seite der Weser, den Weg zu uns gefunden haben“, sagt der Vorsitzende zur Freude der Gäste zu Beginn. Dann folgt der unterhaltsame und informative Abend, der von ihm und Jörg Begemann locker moderiert wird. Immer wieder werden die Ehrengäste und die genannten Personen der Zeitreise aufgefordert, mit eigenen Beiträgen zur Unterhaltung beizutragen. Für Unterhaltung sorgt die Gruppe „Trail of Smoke“ mit ihrer irischen Folkmusik. Am Ende wird Siegfried Schröder für seine Verdienste um den Sportverein noch zum Ehrenvorsitzenden auf Lebenszeit ernannt.

Im idyllischen Biergarten, im hinteren Teil der Gaststätte, bleibt später bis zum Morgengrauen kein Platz mehr frei.

Samstagnachmittag ist die Zeit der örtlichen Vereine, die ihr Programm zeigen. Die Kinder der DRK Kindertagesstätte nehmen das Motto der Feiertage zum Anlass und landen mit einem Raumschiff vor der Mühle. Die Laienspielgruppe „Teimeristen“ sorgt mit ihrer „Herzblättchen-Show“ für großartige Unterhaltung und viel Spaß unter den Anwesenden. Die als „Rentnertruppe“ einrückende Garde der Volti-Mädchen zeigt, was alles auf dem Rücken eines Pferdes möglich ist. Den Abschluss bilden die Bänkelsänger aus der Wasserfurche „Il Cantastorie Pomerium“ mit ihrem Moritatengesang auf das Dorf.

Gelobt werden muss hier auch einmal das Team der Helfer im Gasthaus Rieke-Schulte, das an diesem Wochenende stark gefragt ist. Abbauen, umbauen, aufbauen und bedienen – bei diesem Temperaturen eine starke Leistung.

Rund 250 Gäste finden sich am Abend ein. Zur Musik der „California Dance Band“ schwingen sie das Tanzbein und erleben kurz vor Mitternacht den groß umjubelten Auftritt der Turnerfrauen. Die Teilnehmerinnen bringen den ohnehin schon überhitzen Saal mit ihrer Kostümparodie auf die Schlager vergangener Jahre zum Brodeln. Wieder wird es früh im Biergarten und kurz bevor die Gäste am Sonntag zum Gottesdienst kommen, verschwinden die letzten nach Hause.

Sonntagmittag säumen bei schwülwarmen Wetter unzählige Schaulustige den Weg des Festumzuges durch das bunt geschmückte Dorf. Begleitet vom Spielmannszug Bega und dem Fanfarenzug Blau-Weiss Kalletal marschieren 18 Fußgruppen umjubelt die gut zwei Kilometer lange Straße durch das Dorf hinauf. Zurück geht es dann aber nur bis zum Festplatz. Ein bunter Zug, der von dem trotz der Hitze unermüdlich tanzenden „Zumba“-Truppe bis zur Erinnerung an die Schlacht von Waterloo alles beinhaltet. Die „Zukunft des Dorfes“, die Schulkinder, die Fußballer und Tischtennisspieler, der Budo SV, die „Dorfhexen“, ein Ölscheich und die Feuerwehr zeigen unter anderem, dass das Dorf lebt. Auf dem Festplatz auf Riekes Hof ist dies noch bis weit in den Sonntagabend hinein zu sehen.