Ökologischer Fußabdruck für das Gelände

Barntrup (red). Nach erfolgreicher Einweihung des Schul- und Bürgerforums sind nun auch die Arbeiten der Außenanlagen nach gut zwei Jahren abgeschlossen.

Thomas Gerber (Geschäftsführer der Garten- und Landschaftsbaufirma Gerber) und Bastian Braunsmann (Dipl.-Ing. Landschaftsbau und Bauleiter bei der Firma Gerber), sowie der Landschaftsarchitekt Dipl.-Ing. Eike Ehrig, welcher das Projekt mit seinem Büro plante und den Bauablauf überwachte, pflanzten zum Abschluss der Bauphase gemeinsam mit Bürgermeister Schell einen Korkbaum hinter dem Schul- und Bürgerforum.

„Ein Korkbaum wurde deshalb gewählt, da er ökologisch sehr wertvoll ist“, so Ehrig von der L-A-E. Der Baum blüht im Sommer und wird stark von Bienen und Hummeln beflogen. Darüber hinaus sind seine Früchte bei Vögeln sehr beliebt. Es handelt sich um ein Rautengewächs, welches besonders in Südost- und Ostasien beheimatet ist. Der Korkbaum kann bis zu 300 Jahre alt werden und hat eine korkige Rinde. Diese Baumart verträgt durchaus Trockenheit und liebt die Sonne.

Der Standort des Baumes befindet sich daher an einem Sonnenplatz hinter dem Schul- und Bürgerforum nahe der Holstenkamphalle.

Den Landschaftsarchitekten war es wichtig, dass der Bereich rund um das Forum offen gestaltet wird. Die Großzügigkeit und das Einbeziehen der Landschaft standen hierbei im Vordergrund.

Am Eingangsbereich des Schul- und Bürgerforums wachsen Rosen und Lavendel und verschiedene Ahornpflanzen. Hinter dem Bürgerforum gibt es mehrere Rasenabschnitte, zwei davon werden Blühwiesen.

Im mittleren Abschnitt wurde Johannisberger Trittrasen gesät, eine bewährte Saatgutmischung die im Büro Ehrig entwickelt wurde.

Die älteren Trauerweiden hinter dem Forum wurden ebenfalls in die Bauplanung integriert, sodass jetzt jedes größere Rasenstück auch einen großen Baum beinhaltet.

Mithilfe des Lehrerkollegiums, in diesem Fall Herrn Mohme, wurde ein Schulgarten angelegt, der mit heimischen Gehölzen, Wildgehölzen und Obststräuchern bepflanzt wurde.

Neben der Holstenkamp-halle gibt es nun einen „Pavillion“ beziehungsweise eine Art offenes Pausenforum. Er dient als zentraler Treffpunkt für die Schüler in den Pausen oder kann auch als Unterstellplatz genutzt werden.

Gerber freute sich, bei der Ausschreibung den Zuschlag erhalten zu haben. Die Umsetzung und Realisierung dieses Projektes hat dem gesamten Team Gerber viel Freude bereitet. Er bedankt sich darüber hinaus bei seinem Vorarbeiter Lukacs, der vieles für die Umsetzung organisieren musste. Auch Bauleiter Hofmann (Planungsbüros L-A-E Büro Ehrig), dankte er in diesem Zusammenhang für die gute, konstrukive Zusammenarbeit.

Bürgermeister Schell bedankt sich ebenfalls für die gute geleistete Teamarbeit und den ökologischen Fußabdruck, den man mit dem neu gestalteten Schulgelände geschaffen hat.