Alles passte: Sommersonne, BBQ und ein tolles Fischfest

Barntrup (ar). Der Barbecueabend am Samstag war auf dem Marktplatz ein kleiner Aufgallopp für das „Lippische Fischfest“, bei dem die Kinder ihren Spaß bei Stockbrotrösten hatten und eine doch schon recht große Menge Menschen klönend und mit einem Glas in der Hand den Abend genossen. Noch waren die kleinen Buden rundum geschlossen, ein Getränke- und ein Hot Dog-Stand sorgten für das leibliche Wohl. Und am Sonntag startete dann das eigentliche traditionelle Fischfest, das nun bereits zu 19. Mal stattfand und Riesenevent war.

Das Wetter spielte bei sonnigen 23 Grad mit, und fast ganz Barntrup schien am Sonntag auf dem Marktplatz auf den Beinen zu sein. Schon von weitem roch es nach gegrilltem Lachs, nach geräucherter Forelle und nach würzigem Matjes. Auf dem Areal oberhalb des Platzes tobten Kinder in einer Hüpfburg und lieferten sich mit Gokarts Rempel-Situationen wie in einem Autoscooter. Die Erwachsenen hatten es sich derweil gemütlich gemacht, saßen an langen Bierzelttischen zusammen und versuchten, der Wärme mit Bier und Mineralwasser zu trotzen. Raffinierte Rezepte wie Hummercremesuppe oder Lachs-Buchteln mit Meerrettich sah man bei der Freilichtbühne Bellenberg, Matjestatar bot Schmidt’s Café, und Calamari oder Garnelen gab’s bei der Pizzeria Italia.

In der entspannten Atmosphäre ließ es sich gut herumwandern und die zahlreichen Leckereien bewundern, man musste einen gehörigen Appetit mitbringen, um sich einmal rund um die Marktplatzfläche zu essen. Manchmal musste man auch etwas in die Ecken schauen, um beispielsweise die Smoker-Bandits Tim und David zu entdecken, die mit einem großen Smoker angerückt waren und wunderbar zarte geräucherte Forellen und Makrelen anboten.

Der Bierstand war indessen heftig umlagert, denn was man trank, war in einer halben Stunde wieder ausgeschwitzt. Ungeachtet der Sonne lieferte Moonlight-Steffi gleich mehrere Gigs ab, stand rhythmisch wippend auf einer Bank und brachte den Fans ihr großes Schlagerrepertoire und die Songs ihrer erst kürzlich produzierten CD mit eigenen Liedern. Überall wurde mitgewippt, denn die Ohrwürmer der guten alten Beat-Ära oder von Shakira oder Madonna kannten alle.

Unter einem Zeltdach konnten sich die Kleinen echt wirkende Airbrush-Tattoos verpassen lassen. Akribisch wurden die Motive mit einer Schablone auf der Haut eingegrenzt, dann eine spezielle Farbe aufgesprüht und alles letztlich noch fixiert. Wenn das Versprechen „hält bis zu einer Woche“ zutrifft, wird das Ergebnis sicherlich in mancher Schulklasse oder Kita für Staunen und Neid sorgen.

Natürlich kamen auch die Fischverächter auf ihre Kosten, denn die normale Rummel-Speisekarte war bei Gitti’s Futterstübchen mit Brat- und Currywurst sowie den unvermeidlichen Pommes frites (mit Mayo!) ebenfalls vertreten.

Doch die meisten Besucher interessierten sich eher für die Fischvariationen. Wo kann man sonst im Lippischen eine derartige Vielfalt bestaunen und sogar probieren? Und wenn die Forellenzucht Horres gegrillte Lachsforellenfilets oder geräucherten Aal und die Fischhandlung Sauter Backfisch und Fischbrötchen servierte, bekam man schon wieder Appetit. Reibekuchen mit Lachs hatte „Wuddels Reibekuchen“ auf der Karte, den traditionellen Brathering mit Bratkartoffeln bot das „Knöllchen“ an.

Irgendwann war es dann aber doch genug des Fisches, und man hatte Lust, mit etwas Süßem gegenzusteuern. Da waren dann Erdbeerkuchen, Brezeln und ein dicker Pott Kaffee bei der Bäckerei Fröbrich genau das Richtige.

Auf ihr „Lippisches Fischfest“ können die Barntruper jedenfalls richtig stolz sein, denn es zieht viele, viele Besucher mit seinem breiten und interessanten Angebot an und führt Menschen jeden Alters in einer tollen gemütlichen Atmosphäre an einem Sonntag im Jahr zusammen.