Wehrführung ist stolz auf ihre Feuerwehr

Barntrup (ar). Gleich mehrfach konnte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Barntrup, Manfred Schäfer, bei der Generalversammlung am vergangenen Samstag, 6. Januar im vollbesetzten Bürger- und Schützenhaus seinen Stolz auf die Leistungen der feuerwehr formulieren und mit vielen Dankesworten garnieren.

Denn die positive Strahlkraft der Feuerwehr scheint dafür verantwortlich zu sein, dass der Personalbestand der Einsatzabteilung leicht auf 119 Kameradinnen und Kameraden gestiegen ist. Und während die Ehrenabteilung einen minimalen Rückgang um drei Kameraden zu verzeichnen hatte, konnte die Jugendfeuerwehr sogar einen Zuwachs von sechs vermelden. Damit erhöht sich der Personalbestand der Freiwilligen Feuerwehr Barntrup auf insgesamt 182 Mitglieder.

Die Einsatzkräfte wurden im angelaufenen Jahr 78 mal alarmiert, nämlich 25 mal in Sachen Feuer, 48 mal zu technischen Hilfeleistungen, was gegenüber dem Jahr 2016 immerhin eine Verringerung der Einsätze um fünf Prozent ausmacht. Doch betrug die Zahl der Einsatzstunden sogar nur 1.330 gegenüber 2.485 im Jahr zuvor.

Glücklicherweise musste kein Großbrand angegriffen werden, und auch die Anzahl der Klein- und Mittelbrände bewegte sich mit insgesamt 9 auf niedrigem Niveau. Eine relativ hohe Alarmzahl kam über Brandmeldeanlagen und Heimrauchmelder zustande, doch sind da 16 Fälle, gerechnet auf das Stadtgebiet, noch recht überschaubar. Häufiger wurde die Feuerwehr zu technischen Hilfeleistungen gerufen, nämlich 48 mal. Neben Verkehrsunfällen, bei denen etwa eingeklemmte Personen befreit werden mussten, konnte die Wehr Menschen in Notlagen mit einer Türöffnung helfen, Tragehilfe für den Rettungsdienst leisten oder Ölschäden auf Straßen beseitigen. Die Wetterkapriolen 2017 sorgten zudem dafür, dass öfter als früher Sturm- und Wasserschäden anfielen.

Dass die Einsätze der Barntruper Feuerwehr auf einem sehr hohen Niveau ablaufen, ist sicherlich in dem großen Engagement und der Qualität bei der Grundausbildung und den Zusatzausbildungen begründet. Doch darüber hinaus nehmen die Mitglieder an weiterführenden Lehrgängen und Seminaren am Feuerwehr-Ausbildungszentrum Lemgo und am Institut der Feuerwehr in Münster teil. So kamen für den gesamten Übungs- und Ausbildungsdienst sowie die Weiterbildung stolze 12.825 Stunden zusammen, addiert man dazu die Einsatzzeiten und sonstige Leistungen wie beispielsweise Wachen bei Osterfeuern, Bradschutz bei Laternenumzügen und anderem mehr, beläuft sich das Stundenkonto auf sogar 17.005 Stunden.

Alles in allem jedoch trotzdem ein ruhiges Jahr für die Freiwillige Feuerwehr Barntrup, die, allerdings auch mit Kompromissen, sogar die Beschaffung zweier neuer Fahrzeuge vermelden konnte.

Die straffe und gut koordinierte Wehrführung zeichnet ebenfalls dafür verantwortlich, dass diverse Funktionswechsel flüssig über die Bühne gingen. So führt Mike Wittsieker zukünftig die Gruppe 1 im Löschzug Alverdissen, Stellvertreter ist Sven Logemann, die Gruppe 2 führt Hans Schäfer, Stellvertreter Maik Rothhaus, die Gruppe 3 führt Carsten Rieke, Stellvertreterin ist hier Jeanette Jakob. In der Gruppe 1 des Löschzuges Barntrup übernahm Stefan Bruns die stellvertretende Führung, und in der Informations- und Kommunikationsgruppe Alverdissen ist Mike Wittsieker neuer Ansprechpartner.