In Lüdenhausen wird die erste Födermaßnahme verwirklicht

Kalletal-Lüdenhausen (fmt). Vor wenigen Tagen wurde im Rahmen des Projektes „Soziale Dorfentwicklung“ der Wunsch von Beyza Türken erfüllt und ein Basketballkorb am Sportplatz aufgestellt. Das mit rund 75.000 Euro geförderte Projekt in Lüdenhausen sah dies nach Rücksprache mit dem Ministerium durchaus vor.

Als neujährige hatte Beyza, damals Schülerin der Grundschule Bavenhausen, einen Brief an den Bürgermeister in Kalletal, Mario Hecker, geschrieben und mit weiteren Unterschriften noch verstärkt. In dem Brief bat sie damals um die Anlage eines Basketballplatzes.

Jetzt, zwei Jahre nach ihrem Brief an die Verwaltung, wurde ihr Wunsch erfüllt. Bürgermeister Mario Hecker war schon am Abend zuvor bei ihr zuhause vorbeigefahren und brachte der heute 11-Jährigen die freudige Nachricht, dass ihr Brief an die Verwaltung Erfolg hatte. Beyza geht zwischenzeitlich zur Karla Raveh-Schule in die 6. Klasse und war über die Nachricht völlig überrascht. „Sie konnte es zunächst gar nicht glauben, strahlte dann aber überglücklich“, berichtet der Bürgermeister.

„Die Mühlen mahlen langsam, doch zwischenzeitlich hat die Verwaltung im Rahmen der Projektförderung Angebote für eine mobile Street-Basketball-Anlage vornehmen können und einen Auftrag erteilt. In der letzten Woche erfolgte die Lieferung“, sagt Mario Hecker jetzt bei der offiziellen Übergabe im Vorfeld des Fußball-Meisterschaftsspiels des TuS Lüdenhausen.

Beyza hatte zur Übergabe einige Freundinnen mitgebracht, zeigt sich aber immer noch überrascht, als ihr die Anlage stellvertretend für alle zukünftigen Basketballfreunde symbolisch überreicht wurde. Einen Ball haben die Mädchen schon und freuen sich nun endlich loslegen zu können.

Der Standort wird vorerst am Sportplatz des TuS Lüdenhausen sein, bis möglicherweise ein anderer gefunden wird.

Am 19. September wird als nächster Schritt im Eichenhof in Lüdenhausen dann von Landrat Dr. Axel Lehmann gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Genossenschaft Philip Pröhlemeier und dem Bürgermeister eine „Vereinbarung über die Kooperation im Rahmen der offenen Altenarbeit unterzeichnet. Diese Vereinbarung wird Bestandteil der geplanten mobilen Seniorenberatung aus dem Förderprojekt „Soziale Dorfentwicklung“ und zusätzlich aus dem Projekt heraus mit einem Minijob unterstützt werden.

Darüber hinaus wurden erste Angebote für das Leasing von zwei Elektroautos eingeholt und der Kontakt zu einem Unternehmen hergestellt, welches sich für die Entwicklung eines Dorfinfoportals verantwortlich zeichnen soll.